Sie sind hier: Foto-Archiv 2011 Gregorianik  
 2011
Krippenspiel Mainzlar
Weihnachten mit dem Singkreis
Adventskonzert der "Voice Factory"
Erster Advent
Gregorianik
Kammerkonzert der Freiwilligen Feuerwehr
Kirchenvorstand-Rüstzeit
Autofreies Lumdatal
Gemeindefiesta
Gottesdienst Tarjan
Ferienspiele 2001
Krämermarkt-Gottesdienst
Herbstein
Goldene Konfimation
Pfingsten
Himmelfahrt
Frühlingsfest Mainzlar
Konfirmation
Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden
Muttertagskonzert
Kinderostertage
Hohensolms 2011
Partnerschaftssonntag
Spende Voice Factory
 FOTO-ARCHIV
2017
2016
2015 / 2. Halbjahr
2015 / 1. Halbjahr
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002

GREGORIANIK
 

Brücke zwischen Gregorianik und Gegenwart
Auf seiner Ora et labor tour 2011 gastiert der siebenköpfige ukrainische Männerchor Gregorianika am 11. November um 20 Uhr in der Kirche auf dem Kirchberg.
Eine mystische Stimmung liegt in der Luft. Vor dem Publikum stehen sieben Männer in schlichten Mönchskutten, die Gesichter noch unter den Kapuzen verborgen.
Lediglich das Rascheln der Gewänder ist zu hören. Als der Chor zu singen beginnt, fühlt man sich unweigerlich zurückversetzt ins Mittelalter. Gewaltig und kraftvoll erklingen die Stimmen und verursachen Gänsehaut bei den Zuhörern. Geprägt durch die tiefe Spiritualität und den makellosen Gesang zeigt der Chor, dass die klassische Gregorianik bis heute nichts an seiner Faszination verloren hat. Mit seinen Eigenkompositionen, die das Klassische mit dem Modernen verknüpfen, beschert das Ensemble dem Publikum eine spirituelle Reise, Besinnung und einen tiefen Blick in die eigene Seele. Der atemberaubend reine Gesang wird durch die außergewöhnliche Akustik in Kirchen, Höhlen und Klöstern besonders hervorgehoben.
Das aktuelle Live-Programm umfasst klassische Choräle und beliebte eigene Hits aus den beliebten Werken des Chores. Hier zeigt Gregorianika auf einzigartige Weise musikalische Vielfältigkeit und enorme Stimmgewalt. Auf der Querflöte begleiten die Chormitglieder ihre eigenen tief spirituellen Gesänge und machen diese zu einem unvergleichlichen Hörgenuss. Gerade die schlichte Präsentation in Verbindung mit der mystischen Atmosphäre entführt den Zuhörer in längst vergangene Zeiten. Somit schlägt der Chor eine Brücke zwischen der besonderen Mystik des „gregorianischen“ Mittelalters und der Gegenwart.

Der Chor
Die Chormitglieder haben eine klassische Gesangsausbildung absolviert und lernten sich 2002 in Lwiv (Ukraine) am Gesangskonversatorium kennen. Dort entdeckten sie auch ihre gemeinsame Leidenschaft für gregorianischen Gesang, Dieser stellt im Ursprung das gesungene Wort Gottes als einstimmigen liturgischen Gesang der römisch-katholischen Kirche in lateinischer Sprache dar.
Konzertauszug: Ave Verum - Ora et labora – Ameno - Ave Maria - In Meditation - Knight in shining armour – Christus factus est - Mönchsgebet - Tibet – Shangri La - Guten Abend, Gut´ Nacht...etc.